fbpx

Alternative MS-Therapie

Heilpraktiker Benedikt van Almsick

 Multiple Sklerose Verlauf günstig beeinflussen

Alternative MS-Behandlung

Heilpraktiker Benedikt van Almsick

 Multiple Sklerose Verlauf günstig beeinflussen

MS-Einzelsitzungen

In Einzelsitzungen bei MS gehe ich ganz individuell auf Deine Fragen und Bedürfnisse ein. Hier kannst Du Therapiesitzungen und Behandlungen erhalten, oder Du stellst mir einfach Deine Fragen.

Paar-Sitzungen

Deine MS betrifft nicht nur Dich, sondern auch Deinen Partner! Nicht alle Fragen können einfach zwischen Euch besprochen werden, denn Unsicherheit und Angst stehen oft im Weg.

MS-Gruppen

Kontakt zu anderen Betroffenen ist auch bei MS in vielerlei Hinsicht hilfreich und nährend. Nirgendwo sonst trifft man auf so viel Verständnis, erhält im Austausch so nützliche Tipps.

Hallo! Ich bin Benedikt

Heilpraktiker und selber an MS erkrankt

Vor mehr als 15 Jahren bin ich selber an Multiple Sklerose erkrankt. Ich bin Heilpraktiker geworden, weil es mir ein großes persönliches Anliegen ist, meine Erfahrungen und mein Wissen über diese Autoimmun-Erkrankung des zentralen Nervensystems an andere Erkrankte sowie deren Partner weiterzugeben.

MS kann Dein Leben stark beeinflussen – aus meiner Sicht hängt es aber gerade in der Anfangsphase von DIR ab, ob positiv oder negativ.

Gerne helfe ich Dir in meiner Heilpraxis in Köln-Bayenthal, dass sich Dein Leben mit der Krankheit positiv verändert!

Falls Du einen weiten Anfahrtsweg hast, biete ich Dir für Beratungsgespräche auch Telefontermine oder Beratungen per Mail an. Sprich mich an, um die passende Möglichkeit für Dich zu finden.

Es ist mir wirklich ein Bedürfnis, Dir eine optimale Lösung anzubieten!

Meine Behandlungsmethoden

Die hier aufgeführten Behandlungsmethoden sind in der Regel von der Wissenschaft (noch) nicht anerkannt. Sie gehören aber zur sogenannten „Erfahrungsmedizin“, das heißt sie sind durch langjährige Beobachtung von Patienten und ihrer Krankheitsverläufe entstanden. Als Heilpraktiker und als MS-Erkrankter habe ich mit allen Methoden selber langjährige Erfahrungen gesammelt und wende diese bei Dir gezielt an, wenn ich mir eine Linderung Deiner Beschwerden davon erhoffe.

Gespräche und Beratung

Mehr...

Ein zentraler und wichtiger Teil jeder Behandlung ist das ausführliche Gespräch!

Ich nehme mir viel Zeit für Dich und Deine Bedürfnisse, insofern nehme ich mir auch viel Zeit um Dir zuzuhören. Je besser ich Dich, Deine Krankheitsgeschichte, aber auch Dein ganzes Leben kenne, desto gezielter kann ich Dir Hilfe anbieten.

Und oft ändert sich auch schon etwas, wenn Du Deinen Sorgen und Ängsten im Gespräch Ausdruck verleihen kannst.

In meinen Behandlungsterminen habe ich in der Regel 90 Minuten Zeit für Dich – insofern kannst Du ganz ohne Zeitdruck alles erzählen, was Dir wichtig ist!

Dazu erzähle ich Dir gerne auch von meiner eigenen Geschichte, von meinen eigenen Erfahrungen mit Krankheit, aber auch von meinem eigenen Weg hinaus aus dem Leid und hinein in ein neues, wunderbares Leben trotz/wegen der MS!

Medizinische Heilhypnose

Mehr...

Es ist Dein Geburtsrecht glücklich zu sein. Es ist mir eine Herzensangelegenheit, Dich dabei zu unterstützen!

Mit einer Hypnose wird das Unterbewusstsein dazu aufgefordert, anders als bisher zu reagieren. Das Unterbewusstsein übernimmt grundsätzlich mehr als 90% unserer Handlungen. Alles, worüber wir gar nicht mehr nachdenken müssen, wird vom Unterbewusstsein gesteuert.

Hierzu gehören auch Ängste, die in unterschiedlichen Situationen wie aus dem Nichts auftreten. Oder Schmerzen, die sich längst chronifiziert haben und heute gar keine Warnfunktion mehr ausüben, sondern Dein Leben nur belasten.

Mittels Hypnose kann ich nun versuchen, Deine alten und aus heutiger Sicht nicht mehr notwendigen Automatismen des Unterbewusstseins zu verändern. Dazu kann ich versuchen Deine Selbstliebe und Deinen Optimismus zu stärken, oder Deinen Umgang mit Krankheit und Einschränkungen zu erleichtern.

Schmerztherapie

Mehr...

Schmerzen sind in der Regel ein Warnsignal, welches auf körperliche Krankheiten hinweist. Hier ist zunächst ein Arzt der richtige Ansprechpartner, da ihm bessere diagnostische Mittel zur Abklärung und mit verschreibungspflichtigen Medikamenten auch schnell wirksame Mittel zur Verfügung stehen, die schnell Erleichterung bringen.

Bei chronischen Schmerzen möchtest Du aber vielleicht nicht NUR die Schmerzen unterdrücken, sondern zusätzlich einen anderen Umgang mit den Schmerzen finden. Auch möchtest Du vielleicht mit meiner Unterstützung herausfinden, was Dein Körper mit diesem Schmerz ausdrücken, bzw. in welche Richtung er Dich damit lenken möchte.

Hierbei kann ich Dir ein wertvoller Ansprechpartner sein!

Zusätzlich habe ich natürlich auch Möglichkeiten, Deine Schmerzen mit unterschiedlichen Methoden zu lindern.

Sehr gerne unterstütze ich Dich dabei, den für Dich passenden Weg zu finden!

Augenakupunktur

Mehr...

Sehnerventzündungen und Augenmuskellähmungen (Doppelbilder) sind häufige Symptome der Multiplen Sklerose (MS). Auch bei mir war es das Symptom, das zur Diagnose geführt hat. Ich hatte häufig solche Symptome/Schübe und weiß daher, wieviel Angst dadurch entsteht.

Ich habe daher viele Methoden gelernt, die helfen können. So behandel ich heute auch Patienten mit schwersten Augenerkrankungen wie Makula-Degeneration oder chronischem Glaukom. Und auch bei MS habe ich heute viel Erfahrung mit unterschiedlichen Behandlungsformen, die gezielt auf Augenprobleme ausgerichtet sind.

TCM / Akupunktur

Mehr...

Die Traditionelle Chinesische Medizin ist eine Erfahrungsmedizin, die vor mehr als 5.000 Jahren durch Beobachtung der Natur und der Menschen entstanden ist. Seitdem wird sie immer noch weiterentwickelt.

Ein zentrales Konzept sind die ‚5 Elemente‚, die auch in uns existieren und im Gleichgewicht sein sollten. Sind sie nicht im Gleichgewicht, entstehen Symptome und Krankheiten.

Akupunktur ist eine sehr wirkungsvolle Möglichkeit, auf diese Elemente einzuwirken. Ziel ist immer, das Gleichgewicht wieder herzustellen.

Ohrthomolekulare Medizin

Mehr...

Vitalstoffe, also Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren (Eiweiße) und bestimmte Fettsäuren solltest Du im Idealfall über die Nahrung aufnehmen. Oft ist dies aber nicht in ausreichendem Maße möglich.

Zum einen enthalten selbst Bio-Lebensmittel heute viel weniger Vitalstoffe als noch vor 50 Jahren, zum anderen werden diese bei Darmerkrankungen wie Morbus Crohn nicht mehr so leicht aufgenommen.

Bei Erkrankungen wie Multipler Sklerose kommt schließlich noch ein vermehrter Verbrauch von Vitalstoffen hinzu.

Alles Gründe dafür, mit Nahrungsergänzungsmitteln der orthomolekularen Medizin gezielt nachzuhelfen.

Achtung: Bitte verwende Nahrungsergänzungsmittel bewusst und gezielt nach einer professionellen Beratung. Unterdosierungen können sinnlos Geld kosten, Überdosierungen können durchaus gefährlich werden!

Allergiebehandlung

Mehr...

Viele MS-Patienten hatten vor der MS bereits Allergien. Aber auch, wenn Allergien erst später hinzu kamen: Nach der Chinesischen Medizin haben Allergien und MS viel miteinander zu tun! Anhand der 5 Elemente lässt sich gut erkennen, wie Allergien genauso wie Multiple Sklerose viel mit dem Element „Metall“ zu tun haben, zusätzlich aber auch durch Elemente wie „Feuer“ (Entzündungen!) und „Holz“ (Frühling, Beweglichkeit) beeinflusst werden.

Auch wenn ich selber keine Allergien habe, habe ich mich trotzdem durch meine Patienten sehr mit dem Thema und möglichen Behandlungsmethoden beschäftigt. Sehr gerne berate ich auch Dich, wenn Du an Allergien leidest!

Traumatherapie

Mehr...

Ich bin immer wieder überrascht, wie oft meine Patienten (genau wie ich) in ihrer Kindheit oder dem späteren Leben vor der Diagnose Traumata erlebt haben. Eigentlich ist es für mich aber auch nicht überraschend, dass unser System nach solchen traumatischen Erlebnissen, die oft über Jahre angehalten haben, mit Autoaggresion reagiert.

Falls dies auch bei Dir ein Thema ist, möchte ich Dich liebevoll und geduldig dabei unterstützen, nach und nach diese Erlebnisse loszulassen. Du wirst ein Trauma nie los, aber es braucht nicht mehr Dein Leben bestimmen!

Es ist mein größter Wunsch, dass Du einen neuen Umgang mit belastenden traumatischen Erlebnissen findest und Dein Leben wieder mit viel Freude genießen kannst. Ganz oft erlebe ich, dass sich dadurch auch die MS beruhigt und der Körper nicht mehr mit ständigen Schüben gegen sich selbst kämpft.

Fußreflexzonentherapie

Mehr...

Eine Fußreflexzonenmassage bei mir ist sehr sanft und wohltuend. An den Reflexzonen der Füße bilden sich u. a. die Organe ab, die zu den Elementen der 5-Elemente-Theorie gehören. Somit kann man über die Füße auf diese Organe einwirken, ich bekomme aber auch „Rückmeldung“ von den Elementen und kann diese als diagnostische Information auch zur Auswahl der zu behandelnden Akupunkturpunkte nutzen.

Oft werden an bestimmten Reflexzonen auch die dazu passenden Emotionen ausgelöst. Auch diese sind dann sehr wichtig und nützlich, so dass Du sie nicht übergehen, sondern bewusst fühlen solltest.

Bei meinen Behandlungen dürfen auch Tränen fließen! Meist ist dies gleichzeitig ein angenehmes, befreiendes Gefühl. Vor allem, wenn Du Dich mit Deinen Tränen zeigen darfst und Dich von mir gesehen und angenommen fühlst!

Ernährungsberatung

Mehr...

Bei Krankheiten wie Übergewicht, Diabetes oder Magersucht ist jedem klar, dass Ernährung Einfluss auf den Verlauf der Erkrankung haben kann. Aus meiner Überzeugung kann die Ernährung aber alle Erkrankungen beeinflussen – sowohl positiv als auch negativ!

Multiple Sklerose ist da keine Ausnahme. Sicher hast du schon von gesunden, entzündungshemmenden Omega-3-Fettsäuren oder „schlechten“ Lebensmitteln gehört. Vielleicht ist Dir auch aufgefallen, dass es viele widersprüchliche Aussagen gibt, welches Lebensmittel bei MS gut oder schlecht ist.

Hier vertraue ich wieder der Chinesischen Medizin, die mit der 5-Elemente-Ernährung eine sehr individuelle Ernährungsweise zur Verfügung hat. Das spannende an dieser Ernährung ist, dass sie nicht in gesunde und ungesunde Lebensmittel unterteilt, sondern eigentlich ganz logische und nachvollziehbare Empfehlungen gibt. Was für den einen gut ist, kann für den anderen schlecht sein. Ingwer ist nicht für jeden gut, genauso ist Fleisch oder Gluten nicht für jeden schlecht!

Ich berate Dich gerne, schicke Dich bei großem Interesse auch sehr gerne zu meiner Frau Sabine Kakizaki, die sich u. a. auf Ernährungsberatung nach den 5 Elementen spezialisiert hat.

Es ist immer mein Ziel, Dir bestmöglich zu helfen!

Autoimmun-Therapie

Mehr...

MS ist eine Autoimmunkrankheit. Das bedeutet, dass sich unser Körper gegen sich selbst richtet und „auflöst“. Ziemlich häufig entwickeln wir solche Erkrankungen, wenn wir uns selbst nicht als wichtig empfinden.

Insofern ist MS auch häufig nicht die einzige Autoimmun-/Autoaggressions-Krankheit.

Bei der Behandlung ist es sehr wichtig, die Selbstliebe zu aktivieren! Du solltest Dich so wahrnehmen, wie Du bist: Der wichtgste Mensch in Deinem Leben!

Mir selbst kommen immer noch die Tränen, wenn ich das so schreibe! Tränen weil ich berührt bin von meinem eigenen Weg. Auch ich fand mich zu Beginn meiner MS-Erkrankung wertlos und unwichtig, habe meine Lebensberechtigung „verdienen“ müssen. Verdienen durch Leistung, Erwartungserfüllung, extreme Hilfsbereitschaft.

Heute weiß ich, dass ich wertvoll bin, weil ich bin!

Und auch Du bist wichtig weil Du bist!

Gerne möchte ich mich in Deinen Dienst stellen. Wenn Du bei mir bist, bist DU der wichtigste Mensch für mich und es ist mein Herzenswunsch Dir zu helfen!

Massagen

Mehr...

MS-Patienten sind gewöhnt, viel in ihrem Leben zu kämpfen. Auch mit der MS machen viele Menschen mit dem Kampf weiter, kämpfen gegen die Krankheit, obwohl sie sie nie wieder loswerden können. Im Endeffekt kämpfen sie so gegen sich selbst, obwohl mit Entspannung und Annahme viel mehr erreicht werden kann.

Massagen sind eine tolle Möglichkeit, Stress und Anspannung loszulassen. Das mit der Massage entstehende Wohlgefühl aktiviert Deine Selbstliebe, fördert es Hilfe anzunehmen. Außerdem kommst Du mit den Berührungen der Massage besser in Deinem Körper an, entwickelst ein gesundes Körpergefühl.

Nicht für jeden MS-Patienten sind Massagen möglich/geeignet, aber ich würde gerne herausfinden, ob Du davon profitieren kannst! 

"Benedikt nimmt sich sehr viel Zeit und ich fühle mich in sehr guten Händen. Solch eine liebevolle und zugleich wirksame Behandlung hatte ich beim Thema Akupunktur gar nicht erwartet!"

Jutta, 33

"Meine MS ist heute kein Schreckensgespenst mehr für mich! Ich habe erkannt, wie ich meine Schübe selber verhindern kann."

Susanne, 39

"Ich wusste gar nicht, wie hart und oft gemein ich mit mir selber umgegangen bin. Bei Benedikt habe ich gelernt, dass ich der wichtigste Mensch in meinem Leben bin - ein ganz neuer Ansatz für mich!"

Julia, 41

Was ist Multiple Sklerose (MS)?

Ein Kommentar vorab: Ich möchte an dieser Stelle einen Überblick darüber geben, was MS ist, welche Symptome entstehen können, was langfristig geschehen kann. Aber ich möchte Dir damit keine Angst machen! Dies alles ist nicht zwangsläufig so. Ich kenne viele Menschen (mich eingeschlossen), die ihre MS gezähmt haben und heute trotz oder gerade wegen der MS ein ganz normales, glückliches Leben ohne Einschränkungen führen.

Multiple Sklerose ist eine chronisch-entzündliche Autoimmun-Krankheit des zentralen Nervensystems. Die Ursachen und exakten pathologischen Grundlagen dieser neurologischen Erkrankung sind bis heute weitestgehend unbekannt.
Eine andere Bezeichnung für Multiple Sklerose ist Encephalomyelitis disseminata (ED).
Die Bezeichnung Multiple Sklerose bedeutet übersetzt „vielfache“ (multiple) „krankhafte Verhärtung“ (Sklerose). Encephalomyelitis ist eine Entzündung (-itis) des Gehirns (Encephalon) und Rückenmarks (Myelon).
Das heißt, dass das Gehirn durch wiederholte Entzündungen (und dadurch entstehende Narben) verhärtet und dadurch Nervenimpulse nicht mehr so gut und schnell weiterleiten kann.

Die 1.000 Gesichter der Multiple Sklerose

MS wird auch die Krankheit der 1.000 Gesichter genannt. Die Entzündungen und narbigen Veränderungen können an ganz unterschiedlichen Stellen des Gehirns und Rückenmarks entstehen. Dadurch können auch die Symptome sehr unterschiedlich ausfallen:

  • Viele MS-Schübe sind symptomlos, weil ungenutzte Areale des zentralen Nervensystems betroffen sind. Erkannt werden diese Schübe nur in einem MRT (Magnetresonanztomographie). Aus diesem Grund werden häufig regelmäßige MRT-Untersuchungen zur Beurteilung der Krankheitsaktivität empfohlen.
  • Häufig sind Sehnerventzündungen. Diese führen zu Sehstörungen – man sieht unscharf oder wie durch Milchglas. Treten Doppelbilder auf, sind in der Regel die Augenmuskeln bzw. die Augenkoordinaion betroffen.
  • Die Motorik kann betroffen sein, d. h. Bewegungsabläufe und Muskeln. Reflexe sind häufig verstärkt, weil die Gegenregulation nicht funktioniert. Es können Krämpfe entstehen, aber auch schlaffe Lähmungen.
  • Das Gleichgewicht kann gestört sein – entweder weil das Gleichgewichtsorgan (Ohr) seine Informationen nicht zum Gehirn transportieren kann, oder weil die Informationen der Muskeln über die Lage/Position nicht im Gehirn ankommen.
  • Auch die Sprache kann beeinträchtigt sein. Entweder können wir rein mechanisch Worte nicht aussprechen, oder das Sprachzentrum ist betroffen, wodurch uns Worte nicht einfallen.
  • Das Gedächtnis kann nachlassen (LINK zu Blog Gedächtnistraining!)
  • Die Blasenfunktion kann gestört sein, was zu Inkontinenz (unkontrolliertem Wasserlassen) führen kann. Dies ist zum Glück häufiger als die Stuhlinkontinenz, die aber auch vorkommen kann.
  • Sensibilitätsstörungen: Wenn die Sensibilität (also das Gefühl) gestört ist, können z. B. Hände oder Füße permanent kribbeln, was man auch mit Ameisenlaufen bezeichnet. Oder es gibt Taubheitsgefühle, bei denen die Sensibilität eingeschränkt ist.

Oft sind die Symptome einseitig, d. h. ein Bein oder Arm ist betroffen, während die andere Seite normal funktioniert. Die Seite kann theoretisch jederzeit wechseln, allerdings haben die meisten MS-Patienten eine Standard-Seite, auf der die meisten Symptome auftreten.

Ursachen: Wodurch entsteht MS?

Die genauen Ursachen für eine MS-Erkrankung sind wie bereits gesagt noch immer unbekannt. Klar ist, dass Entzündungen im Nervensystem stattfinden, die das Gehirn und das Rückenmark schädigen können.

Bis heute ist aber nich abschließend erklärbar, warum dies geschieht. Offenbar können bei MS Leukozyten, also weiße Blutkörper der Immunabwehr, in das Gehirn gelangen. Normalerweise wird dies durch die Blut-Hirn-Schranke verhindert. Unklar ist jedoch, ob die Leukozyten durch eine „kaputte“ Blut-Hirn-Schranke ins Gehirn gelangen und dort die Entzündung auslösen, oder ob die Blut-Hirn-Schranke erst aufgrund der Entzündung im Gehirn durchlässig wird und das Einwandern der Leukozyten eine ganz normale Reaktion auf diese Entzündung ist – schließlich ist es die Aufgabe von Leukozyten, Schaden zu verhindern/begrenzen.

Verlaufsformen – Schubförmig oder chronisch Progredient

Multiple Sklerose kann schubförmig ablaufen, d. h. es gibt einzelne Krankheitsschübe, bei denen akute Entzündungen des zentralen Nervensystems mit Symptomen auftreten. Ist der akute Entzündungsprozess vorbei, verschwinden häufig auch die Symptome wieder. Im besten Fall komplett.

Es gibt aber auch die chronisch progrediente Verlaufsform, bei der keine Schübe erkennbar sind, sondern eine schleichende Verschlechterung des Zustands stattfindet.

Häufig geht ein schubförmiger Verlauf irgendwann in einen chronisch progredienten Verlauf über.

Im schubförmigen Verlauf ist es in der Regel so, dass zu Beginn der Erkrankung die einzelnen Schübe mit einem großen Abstand (z. T. mehrere Jahre) auftreten, der Abstand aber immer geringer wird, wenn die Krankheitsaktivität zunimmt.

Es kann aber auch genau umgekehrt sein, d. h. die Krankheitsaktivität kann sich im Laufe der Zeit beruhigen, wodurch die Abstände der Schübe immer größer werden und mehr Zeit zur Regeneration und Heilung bestehender Schäden ist.

Früher ist man davon ausgegangen, dass einmal entstandene Schäden im Nervengewebe nicht heilen können, weil sich Nervenzellen nicht regenerieren. Heute unterscheidet man verschiedene Nervenzellen und weiß, dass sich grundsätzlich alle Nervenzellen regenerieren können. Allerdings gibt es große Unterschiede, wie schnell dies möglich ist.

Zu Beginn der Erkrankung werden hauptsächlich Myelinscheiden während einer Entzündung angegriffen. Myelinscheiden sind die Isolierung der Nerven, die für eine schnelle und gezielte Reizweiterleitung sorgen. Diese Myelinscheiden können sich relativ schnell regenerieren, benötigen dazu aber bestimmte Nährstoffe wie unter anderem Vitamin B12, Vitamin D und Magnesium.

Erst wenn die Myelinscheiden an einer Stelle komplett aufgelöst sind, werden die Nerven selbst angegriffen. Diese können sich nur viel langsamer wieder regenerieren, d. h. es dauert auch unter optimalen Bedingungen viele Jahre, bis eine Nervenzelle wieder vollständig regeneriert.

Kann man an MS sterben?

Unser Körper ist göttlich! Und so ist es kein Wunder, dass er sehr intelligent und vorausschauend konstruiert ist. Für lebenswichtige Funktionen gibt es verschiedene Absicherungen, so dass eine Krankheit in der Regel nicht sofort lebensbedrohend ist.

Auch wenn sowohl Lungen- als auch Herzfunktion als lebenswichtigste Funktionen vom Nervensystem beeinflusst werden, sind sie nur extrem selten durch Multiple Sklerose so beeinträchtigt, dass es lebensbedrohlich wird.

Die Lebenserwartung ist bei MS nur minimal verringert.

Trotzdem solltest Du dafür sorgen, dass Dein Leben nicht nur lang, sondern vor allem lebenswert und glücklich verläuft! Du hast es selbst in der Hand – Medikamente machen Dein Leben nicht glücklich, das musst (und kannst) Du nur selber tun!

 

Wie sieht die klassische (schulmedizinische) Behandlung der Multiple Sklerose (MS) aus?

Da die genauen Ursachen für Multiple Skerose bis heute nicht vollständig geklärt sind, ist auch die Entwicklung präventiver (MS vorbeugend) oder MS heilender Medikamente nicht möglich. Die schulmedizinische Standard-Behandlung zielt daher insvesondere darauf ab, Entzündungsprozesse im Nervensystem, die während MS-Schüben auftreten, zu verhindern bzw. zu unterdrücken.

Akute Behandlung im Schub

Während eies MS-Schubs sind die betroffenen Bereiche im Gehirn oder Rückenmark entzündet. Diese Entzündungen werden wohl durch Autoimmun-Prozesse ausgelöst. Dies sorgt dafür, dass sich unser Körper selbst angreift und zunächst die Isolierschicht der Nervenzellen – die Myelinscheiden – schädigt bzw. auflöst. Später – wenn die Isolierschicht zerstört ist – werden dann die Nerven selbst angegriffen.

Durch Entzündungshemmende Medikamente wird versucht, diesen Prozess zu verhindern. Im akuten Schub stehen hierfür hauptsächlich Glukokortikoide zur Verfügung. Diese unterdrücken Entzündungen, was aber leider auch unerwünschte Nevenwirkungen haben kann.

Zusätzlich kommen je nach Symptomatik ggf. andere Medikamente zum Einsatz, um gezielt die Symptome zu behandeln.

Basistherapie

Mit einer Basistherapie bei MS wird versucht, das Fortschreiten der Multiple Sklerose so gut wie möglich zu bremsen.  Wie gesagt, ohne genauere Kenntnis der Ursachen ist ein Stoppen des Fortschreitens natürlich nicht möglich.

Die ersten Basistherapeutika für MS waren Interferone (z. B. Beta-Interferon). Auch diese unterdrücken das Immunsystem, so dass der Körper entsprechende Entzündungsreaktionen nicht mehr auslösen kann. Leider  hat die Unterdrückung des Immunsystems aber auch negative Folgen, so dass z. B. auch Infekte vom Körper nicht mehr so einfach bekämpft werden können. Hierdurch können Infekte gefährlicher werden.

Neue Basistherapeutika versuchen, nur bestimmte Teile des Immunsystems gezielt auszuschalten. Dennoch ist dies eine immer schwierigere Gratwanderung zwischen Nutzen und Gefahr dieser Medikamente. Patienten sollten sich daher sehr ausführlich vom behandelnden Neurologen beraten und über Nutzen und Risiken der Medikamente aufklären lassen.

Die „Eskalationstherapie“ (Intensivtherapie) kann sowohl zur Ersttherapie als auch in einem zweiten Schritt eingesetzt werden. Das Prinzip, die Eskalationstherapie von Anfang an einzusetzen, wird von Fachleuten immer häufiger eingesetzt.

Wirkstoffe der Eskalationstherapie sind:

  • Alemtuzumab (LEMTRADA®)
  • Cladribin-Tabletten (MAVENCLAD®)
  • Fingolimod (GILENYA®)
  • Natalizumab (TYSABRI®)
  • Ocrelizumab (OCREVUS®)

Als Heilpraktiker darf (und möchte) ich solche Medikamente nicht einsetzen. Da ich persönlich nie Medikamente gegen meine MS eingenommen habe, kenne ich mich auch nicht mit ihnen aus bzw. habe keine eigenen Erfahrungen damit. Du solltest insofern Deinen Neurologen ansprechen, wenn Du Dich über diese Medikamente informieren möchtest. Achte aber bitte darauf, Dich wirklich beraten zu lassen und lass Dich nicht mit den Werbeprospekten des Herstellers abspeisen!

Symptomorientierte Therapie

Dadurch, dass Basistherapeutika vorwiegend neue Schübe verhindern oder herauszögern sollen, werden zur Behandlung der Symptome, die durch Schübe entstanden sind, symptomorientierte Medikamente eingesetzt.

Es stehen unterschiedliche Medikamente für unterschiedliche Symptome zur Verfügung. Immer mehr Patienten machen dabei allerdings die Erfahrung, dass ihre Neurologen sehr schnell auf immer stärkere Medikamente mit noch mehr Nebenwirkungen ausweichen, wenn trotz der Medikamente noch Schübe auftreten oder sich der Zustand weiter verschlechtert. So kommt es zum Teil nach wenigen Wochen bis Monaten sofort zu einer Eskalationstherapie.

Problem des chronisch progredienten Verlaufs – sowohl schulmedizinisch als auch alternativ

Wie oben erwähnt, haben die üblichen Basis- und Eskalationstherapeutika den Zweck, Schübe der MS nach Möglichkeit zu verhindern oder hinauszuschieben. Beim chronisch-progredienten MS-Verlauf gibt es aber keine Schübe, insofern können diese auch nicht verhindert werden.

Der Zustand von Menschen mit chronisch-progredientem Verlauf der Multiple Sklerose verschlechtert sich schleichend, d. h. nach und nach verstärken sich Symptome oder es kommen sogar langsam neue hinzu. Außer symptomspezifischen Behandlungen stehen dem Neurologen hier kaum Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Auch alternativmedizinisch sind die Behandlungen hier eine besondere Herausforderung.

Ich sage meinen Patienten gerne, dass ich mit meinen Behandlungen versuche, die Richtung der MS zu verändern. Aber selbst dann, wenn der Rückwärtsgang gefunden und eingelegt wird, hätte dies bei einem schleichenden Verlauf aufgrund der langsamen Bewegung erst nach Jahren der Behandlung eine spürbare Auswirkung. Daher müssen wir zusätzlich noch das Gaspedal finden. Das Gaspedal darf aber erst dann vorsichtig betätigt werden, wenn die Richtung stimmt. Wird das Gaspedal zu früh betätigt, besteht die Gefahr einer Beschleunigung der Verschlechterung.

 

Wie ich persönlich meine MS behandle

MRT finde ich sinnvoll, wenn ich je nach Ergebnis eventuell mein Verhalten (die Behandlung) ändere. Da ich persönlich mir kein Ergebnis vorstellen kann, welches meinen Umgang mit der MS verändern würde, habe ich schon seit der Diagnose kein MRT vom Gehirn oder Rückenmark mehr machen lassen.

Trotzdem kann ich Dich verstehen, wenn Du solche Untersuchungen – die meines Wissens nach auch ungefährlich sind – machen lässt. Gerne sehe ich mir diese Untersuchungsbefunde auch an, denn so erhalte ich neben meinen eigenen Befunden auch noch objektive und wissenschaftlich fundierte Befunde.

Ich persönlich behandle meine MS ausschließlich mit Methoden, die auch für gesunde Menschen nicht schaden können. Somit muss ich mir auch keine Gedanken darüber machen, wie lange ich die Maßnahmen machen kann, oder ob ich sie rechtzeitig abbreche.

Meine persönliche „Basistherapie“ basiert auf unterschiedlichen Säulen:

  • Psychotherapie
  • Meditation und Entspannung
  • Fußreflexzonentherapie und andere Massagen
  • Akupunktur und Chinesische Medizin
  • Bewegung/Sport/Physiotherapie
  • Cranio-Sakrale-Therapie und andere Osteopathie-Behandlungen
  • Ernährung und Nahrungsergänzung

Für diese Säulen habe ich jeweils Experten/Therapeuten, die mich je nach Bedarf unterstützen und beraten.

Psychotherapie

Ich bin heute davon überzeugt, dass MS auch mit psychischen, oft sogar traumatischen Erlebnissen zu tun hat. Ich persönlich hatte eine Kindheit, die mich auf unterschiedliche Weise und lang andauernd traumatisiert hat. Erst durch Seminare im Osho-UTA-Institut in Köln (Primärtherapie, Tantra, Dynamische Körpertherapie) und durch eine Therapie nach Luise Reddemann habe ich diese Kindheitstraumata so weit bearbeitet, dass sie mich heute in meinem Laben nicht mehr einschränken und vor allem meine MS nicht mehr anfeuern – sprich keine Entzündungen mehr verursachen.

Meditation und Entspannung

Vor meiner MS Diagnose war ich Workaholic. Ich musste mir meine Lebensberechtigung durch Leistung verdienen. Selbst im Urlaub habe ich weiter gearbeitet und mir die Urlaubsorte danach ausgesucht, wo ich den besten Internetempfang habe.

Durch die Krankheit wurde mir klar, dass es auch noch etwas anderes geben muss. Ich habe Entspannungstrainings besucht, um dem Stress in meinem Leben entgegen zu wirken.

Aber erst die Meditation hat mir dauerhaft dabei geholfen, Entspannung in mein ganzes Leben zu bringen. Alles anzunehmen, was gerade ist. Nicht zu (ver-)urteilen, mich selbst zu lieben und als Wunderwerk der Schöpfung anzuerkennen.

Heute meditiere ich regelmäßig. Besonders die Kundalini-Meditation begleitet mich durch mein Leben.

Heute bin ich trotz (oder gerade wegen) MS glücklich!

Fußreflexzonentherapie und andere Massagen

Massagen sind für mich sehr wohltuend und fördern auf jeden Fall die Entspannung. Vorausgesetzt, es sind keine schmerzhaften Thai-Massagen, bei denen ich gerade im Genickbereich immer bete, dass die Masseurin auch wirklich weiß, was sie da tut.

Gerade Fußreflexzonenmassagen haben aber noch mehr zu bieten als Entspannung. Am Fuß gibt es Reflexzonen für die verschiedenen Organe. Hierüber können die Organe nicht nur beeinflusst werden, es können umgekehrt auch Informationen von diesen Organen abgefragt werden.

Auch als Heilpraktiker setze ich Fußreflexzonentherapie zur Diagnostik ein, die zudem wunderbar wohltuend ist. Vorhandene Schmerzpunkte müssen dabei nicht so gedrückt werden, dass die Schmerzen auch ausgelöst werden, sondern dienen nur der Information. Diese Informationen verwende ich dann später neben den Informationen der Puls- und Zungendiagnose und des Gesprächs zur Auswahl der zu behandelnden Akupunkturpunkte.

Chinesische Medizin: Akupunktur, Moxibustion und Kräuterheilkunde

Akupunktur ist das Kernstück meiner Therapie. Diese zur Chinesischen Medizin gehörende Methode basiert – so wie ich sie gelernt habe – auf der Theorie der 5 Elemente. Anhand dieser Elemente können Ungleichgewichte sehr genau diagnostiziert und über Akupunkturnadeln, Kräuter, oder das Abbrennen von Moxa (Beifuß-Kraut) ausgeglichen werden.

Leider wird auch das wirklich großartige Wissen der Chinesischen Medizin und der Akupunktur heute oft durch eine rein symptomatische Sicht überlagert, so dass ohne Puls- und Zungendiagnose und ohne Gespräch z. B. bei Knie- oder Rückenschmerzen (hier gibt es inzwischen wissenschaftliche Studien zur Wirksamkeit der Akupunktur) immer und bei jedem Menschen die gleichen Punkte akupunktiert werden.

Dies hat zwar offensichtlich häufig auch eine Wirkung. Die Frage ist nur, ob sie dauerhaft ist und sich die weiter bestehenden Ungleichgewichte nicht ein neues Symptom aussuchen, um uns zum Umdenken zu bringen. Denn aus meiner Überzeugung sind Symptome IMMER dafür da, uns in unserem Leben zu einer Veränderung zu bringen. Zu einer Veränderung, die uns wieder auf unseren eigenen Weg bringt.

Bewegung, Sport, Physiotherapie

Als Kind und Jugendlicher war ich sehr sportlich. Ich habe leidenschaftlich Fußball gespielt, was ich allerdings durch einen Kreuzbandriss, der nicht mehr geflickt werden konnte, mit 17 Jahren beenden musste. Danach habe ich mich auf Leichtathletik (insbesondere Mittelstreckenlauf) konzentriert.

Nach dem Abitur hatte ich dann aber immer weniger Zeit. Zudem hatte ich immer ein Auto, so dass ich immer weniger selber in Bewegung war. Kurz vor meiner Diagnose hatte ich bereits mein Einfamilienhaus mit Parkplatz direkt vor der Haustür, setzte mich morgens ins Auto und fuhr in die Tiefgarage meines Büros, wo ich dann mit dem Aufzug praktisch bis zu meinem Schreibtisch fuhr. Nur zur Mittagspause bin ich ein paar Meter zu Fuß bis ins Bistro/Restaurant glaufen. Spät abends bin ich wieder nach Hause gefahren und habe mich auf die Couch vor den Fernseher gesetzt oder habe vor dem Computer in meinem Arbeitszimmer weiter gearbeitet.

Kein Wunder, dass ich zu dieser Zeit rund 30kg schwerer war als heute!

Heute ist Bewegung wieder ein wichtiger Aspekt in meinem Leben. Ich habe kein Auto mehr, fahre mit dem Fahrrad oder mit der Straßenbahn und Bus zur Praxis, gar nicht selten laufe ich den gesamten Weg zu Fuß.

Ich bin davon überzeugt, dass Bewegung und/oder Sport bei MS extrem wichtig ist. Durch Bewegung und Sport wird auch unser Immunsystem gestärkt und nomalisiert. Nur extreme sportliche Aktivitäten können das Immunsystem auch zu extremen Reaktionen bringen, die bei MS die Gefahr einer Verschlechterung bedeuten könnten.

Wie auch in anderen Bereichen gilt es auch beim Sport die gesunde Mitte zu finden. Nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. Höre einfach genau auf Deinen Körper. Fordere ihn, ohne ihn zu überfordern.

Ich bin heute viel zu Fuß unterwegs. In einer normalen Woche gehe ich 20-30km. Manchmal gehe ich auch wandern, dann kann diese Strecke schon an einem Tag zustande kommen.

Zusätzlich gehe ich immer wieder zur Physiotherapie, insbesondere um meine Bewegungsabläufe bewusst wieder in gesunde Bewegungen umzuwandeln, wenn sich irgendwelche „Ausgleichsbewegungen“ einschleichen. Bei Physiotherapie bin ich insbesondere von der Vojta-Therapie begeistert.

Cranio-Sakrale-Therapie und Osteopathie

Auch die Ostopathie hat für MS viel zu bieten. Insbesondere die Cranio-Sakrale-Therapie empfinde ich als riesige Bereicherung. Gerne empfehle ich entsprechende Therapeuten weiter, denn ich selbst habe diese Therapieform (noch) nicht erlernt.

Ernährung und Nahrungsergänzung

Nahrung ist die Basis für einen funktionierenden Körper und für funktionierende Organe. Allerdings finden sich – auch für MS – viele unterschiedliche Ernährungsratschläge mit Erfahrungsberichten, dass genau diese Ernährung bei MS der Durchbruch ist.

Ich bin davon überzeugt, dass Ernährung bei MS sehr wichtig ist. Ich bin aber auch davon überzeugt, dass Ernährung genauso individuell ist, wie der Mensch an sich. Es gibt nicht DIE  eine einzig richtige MS-Ernährung! Und Ernährung ist – genau wie Sport und „Glücklichsein“ – eine Stellschraube, aber nicht die alleinige Lösung.

Wichtig ist für mich auch, dass der Genuss nicht zu kurz kommt. Menschen mit MS neigen oft dazu, es richtig machen zu wollen. Dabei übersehen wir aber genauso oft, wie es UNS damit geht. Wir machen etwas, weil wir gelernt haben, dass es „richtig“ ist. Bei der Ernährung können wir das oft sogar so gut, dass wir nicht mehr merken, ob es uns wirklich schmeckt. Ich habe mich lange Jahre (auch vor der Diagnose) etrem „gesund“ ernährt: Viel Rohkostsalate, weder Fleisch noch Milchprodukte, kein Zucker oder Fabrikfett. Dies ging so weit, dass ich nur noch gegessen habe, was ich selbst gekocht hatte – man weiß ja sonst nie, was alles drin steckt.

Es hing mir ehrlich gesagt zum Hals heraus – aber es war doch gesund und deshalb habe ich es weiter so gemacht. Zum Glück hat mich meine heutige Frau schnell davon überzeugt, dass ich mir damit keinen Gefallen getan habe. Und sie hat mich von der 5-Elemente-Ernährung überzeugt. Eine Ernährungsweise, die keine Verbote oder Pflichten kennt, sondern Empfehlungen. Auch „ungesunde“ Lebensmittel können durch besonders „gesunde“ wieder ausgeglichen werden.

Meine Frau ist auch meine Praxis-Kollegin und ich empfehle meinen Patienten ganz oft eine Ernährungsberatung bei ihr.

Möchtest Du Dich auch mit dem Thema Ernährung beschäftigen? Dann empfehle ich Dir auch hier schon einmal die Seite meiner Frau Sabine Kakizaki, wo sie bereits viel über 5-Elemente-Ernährung schreibt.

Zusätzlich zu einer für Dich passenden Ernährung ist es heute leider oft auch notwendig, bestimmte Vitalstoffe wie Vitamine, Fettsäuren und Mineralstoffe unserem Körper auch durch Nahrungsergänzungsmittel hoch konzentriert zur Verfügung zu stellen. Insbesondere Vitamin D, Magnesium und Omega-3-Fettsäuren empfehle ich – in angepasster Dosis – fast jedem MS-Patienten.

 

Dein Kontakt zu mir

Was kann ich für Dich tun? Hast Du eine Frage?

(0221) 46 78 01 47

Bernhardstr. 105
50968 Köln

benedikt@ms-fluesterer.de

MS alternativ heilen; MS alternativ behandeln; MS alternative therapie; alternative medizin multiple sklerose; alternative therapie multiple sklerose; alternative Behandlung multiple sklerose; alternative Heilmethoden multiple sklerose