Ist MS heilbar? - MS-Flüsterer

Multiple Sklerose gehört zu den unheilbaren Erkrankungen. Aber ist das wirklich so? Und was bedeutet Heilung eigentlich? Geht es darum,  eine ungeliebte Krankheit „weg“ zu bekommen und unser Leben genau wie vorher weiterzuleben? Oder geht es vielmehr darum, die Informationen, die uns unser Körper mit der Krankheit und deren Symptomen sendet zu verstehen, unser Leben in eine für uns gesunde Bahn zu lenken, so dass die Krankheit mit ihren Symptomen nicht mehr nötig ist und von alleine gehen kann?

Es finden sich viele Heilungs- oder zumindest Erfolgsgeschichten zu MS

Wenn Du mit offenen Augen und ohne Vorbehalte und vorgefasste Meinung auf die Suche gehst, findest Du viele unterschiedliche Erfolgsgeschichten. Die meisten lassen sich für Dich nicht nachprüfen und es bleibt eine Unsicherheit, ob sie wirklich stimmen. Aber einige lassen sich überprüfen und es lässt sich nicht wegdiskutieren, dass es tatsächlich Fälle von Heilung gibt!

Die folgende Aufzählung ist nur eine kleine Liste der Menschen, die ihre angeblich unheilbare Krankheit selbst in die Hand nahmen  und damit deutliche Erfolge erzielten. Es sind nicht alles MS-Patienten, aber dies zeigt, dass sich grundsätzlich ALLE Krankheiten heilen lassen, wenn wir nicht an die Unheilbarkeit glauben, sondern selber Verantwortung für unsere Gesundheit übernehmen und bereit sind, unser Leben zu verändern!

Deine MS ist individuell – genauso individuell ist ein Heilungsweg

Die bekannten Wege, die zur Heilung geführt haben, sind sehr unterschiedlich. Ich bin davon überzeugt, dass es gar nicht so entscheidend ist, was genau Du tust, was Du isst, ob und wieviel Sport Du machst. All dies kann Deine MS positiv oder negativ beeinflussen, aber Heilung entsteht dadurch nicht. Heilung kann nur dann entstehen, wenn Du DEINEN Weg findest. Wenn Du auf Deinen Körper hörst, wenn Du die Informationen, die er Dir mit den Symptomen sendet verstehst und umsetzt.

Ich habe als Heilpraktiker mehrere hundert Menschen mit MS behandelt und zumindest ein Stück auf ihrem Weg begleitet. Je mehr sie sich von den Schreckenszenarien der Unheilbarkeit, der Aussicht auf den Rollstuhl, auf ein Leben als Pflegefall beeindrucken ließen, desto schlimmer wurde die Krankheit. Wer sich jedoch mit der Lebensfreude, den eigenen Impulsen und Wünschen beschäftigt und sie soweit wie möglich auch umsetzt, dafür das ganze Leben auf den Kopf stellt, der kommt aus der angeblichen Einbahnstraße MS oft wieder zurück auf die Autobahn. Allerdings auf eine Autobahn, die an einen ganz anderen Ort führt, als der bisherige Lebensweg!

MS ist heilbar

Ich lehne mich jetzt ganz weit aus dem Fenster und sage, dass MS natürlich heilbar ist! Das heißt nicht, dass ich selber geheilt bin oder Dir Heilung garantieren kann. Aber wenn wir sie von Anfang an ausschließen, selber an Unheilbarkeit glauben, dann kann Heilung auch nicht gelingen.

Es ist heute allgemein bekannt, wie viel Realität erst durch unsere Gedanken entsteht. Wenn wir uns vor etwas fürchten, unsere gesamten Gedanken darauf lenken, dass „es“ passiert, dann passiert es auch. Die selbsterfüllende Prophezeiung. Wie gefährlich ist es demnach, wenn uns Ärzte, die viele von uns noch als „Götter in weiß“ wahrnehmen, uns die Prophezeiung machen, dass ab heute alles nur noch schlimmer werden kann. Dass die einzige Möglichkeit eine Verlangsamung der unausweichlichen Verschlechterung wäre.

Wir sind keine hilflosen Opfer unserer MS

Die Aussage der Ärzte hat mit ihren Möglichkeiten zu tun. Ärzten stehen Medikamente zur Verfügung, die ausschließlich den Schaden, den wir uns durch unser Leben antun, zu flicken versuchen. Oder das Fortschreiten verlangsamen (aber nicht stopen). Wenn wir unser Leben aber nicht verändern, wird der Schaden neu entstehen, die Krankheit geht weiter, andere Schäden kommen hinzu.

Wir können stattdessen unseren bisherigen Lebensweg verändern, einfach bei der nächsten Kreuzung abbiegen. Wenn keine Kreuzung kommt, können wir einfach die Straße verlassen und querfeldein einen eigenen Weg finden.

Heilung braucht Mut

Einen neuen Weg einzuschlagen bedeutet, etwas Neues auszuprobieren. Etwas, was wir noch nicht kennen. Dies macht Angst, weil wir noch nicht wissen, wo uns dieser Weg hinführt. Meistens wissen wir, dass der alte Weg uns nicht zum Ziel führt, dass er uns nicht glücklich macht. Oft wissen wir sogar, dass er uns krank macht. Trotzdem haben wir uns an diesen Weg gewöhnt und können auch mit allen negativen Folgen irgendwie leben. Bevor wir das Risiko eines neuen Weges eingehen, bleiben wir dann lieber auf dem alten Weg.

Ich möchte Dich aber bitten, mutig zu sein!

Wenn Du etwas an Deiner Krankheit verändern möchtest, dann musst Du einen neuen Weg probieren. Es kann sein, dass es wieder ein falscher Weg ist, dann solltest Du ihn möglichst schnell noch einmal verändern. Vielleicht findest Du aber auch einen Weg, der Dir Besserung bringt.

Wenn Du ein wenig geübt hast, kann ein untrüglicher Ratgeber für Dich Deine Lust sein. Wenn Du Freude dabei empfindest, einen neuen Weg einzuschlagen, dann ist dieser Weg auch – zumindest für diesen Moment – der richtige Weg. Freude und Liebe ist das authentische Gefühl des Herzens. Und das Herz weiß was gut für Dich ist.

Try and Errror

Wenn sich keine Freude und Liebe einstellt, dann verändere noch einmal den Weg. Jeder Versuch ist eine Erfahrung! Wenn Du es genau nimmst, war das auch in der Vergangenheit so. Schon als Kind hast Du nach diesem Prinzip glebt und viele Dinge ausprobiert, die sich als Fehler herausgestellt haben. Dann hast Du einfach einen anderen Weg gewählt und weiter probiert.

Leider haben wir aber irgendwann auf dem Weg zum Erwachsenen verlernt, auf unsere Gefühle, unsere Lust und Freude zu hören. Stattdessen haben wir gelernt durchzuhalten. Das Leben ist kein Ponyhof. Das hat uns beigebracht, dass wir unwichtig sind und das tun müssen, was von uns erwartet wird. Nicht mehr das, was wir selbst möchten und was uns Freude macht.

Es wird Zeit, wieder zurück in die kindliche Offenheit zu kommen. In die Experimentierfreude.

Niemand kann Dir sagen, was für Dich stimmt und was nicht – außer Dir selbst!

Ich wünsche Dir wirklich von Herzen, dass Du Deinen eigenen Weg findest. Denn ich bin mir ganz sicher: Wenn Du ihn findest und Dich traust ihm zu folgen, dann wird alles immer leichter und besser. Und vielleicht gehörtst Du dann irgendwann auch zu den Menschen, die sich selbst von einer unheilbaren Krankheit geheilt haben…